Allgemein
19.12.2017

Mord bei der Gießler-Weihnachtsfeier

Am Freitagabend 15.12.2017 war die gesamte Belegschaft der Werner Gießler GmbH in Lederhosen und Dirndl zur Weihnachtsfeier als Statisten für die Volksmusiksendung „Zum singenden Anton“ gebeten worden. Die Improvisationstheatergruppe Ungeniert aus Emmendingen verwandelte die Fertigungshalle in ein volkstümliches Ambiente. Die Gäste waren angehalten und angewiesen sich bei den Dreharbeiten zu beteiligen. Einzelne Mitarbeiter entpuppten sich plötzlich als langjährige Fans des Moderators, Apotheker, Produzent oder hatten sonstige unverhoffte Neben-Rollen im Verlaufe des Abends. Auch der betriebseigene Firmenchor der Gießler Feinwerktechnik Denzlingen (Schwesterfirma) „ Die röhrenden Hirsche“ hatte seinen Starauftritt. Und plötzlich wurde der extravagante Moderator Anton ermordet – vergiftet. Nun stand die Frage im Raum: „Wer ist der Mörder?“ und die gesamte anwesende Gießler-Besatzung war verdächtig. Am Ende war es tatsächlich einer der Mitarbeiter. 

Zwischen den einzelnen Drehszenen wurde vom Catering-Service „the art of delicious food“ aus Oberwinden ein weihnachtlich angehauchtes, frisches, sehr delikates 3-Gänge-Menü auf die Tische gezaubert. Die Belegschaft der Gießler GmbH verbrachte einen aufregenden, ausgefallenen Abend. Geschäftsführer Thomas Gießler lobte das vergangene Jahr und drückte seinen Stolz über die Entwicklung der Firma aus: „ Wahnsinn, was wir im letzten Jahr geschafft haben. Ich freue mich darauf mit euch ins nächsten Jahr zu gehen.“ Die internen Führungs-Veränderungen und neuen Firmen-Strukturen zeigen sich langsam nach außen. So gab es dieses Jahr eben mal eine ganz andere Weihnachtsfeier mit 3-Gänge-Menü in Lederhosen und Dirndl in einer Volksmusiksendung mit Krimi und Mord.